Minimalismus & Frugalismus leben in der kleinen Wohnung

Teuer kaufen heißt auch sparen: Wie höher preisige Produkte die günstigeren sein können


Jüngst brauchte ich einen Satz neuer Schuhe. Zwei Tage quälte ich mich durch alle Schuhläden der Stadt. Eine Tortur! Am Ende hatte ich viel mehr Geld ausgegeben, als anfangs geplant und meine, dennoch gespart zu haben.

Werbung

Das Thema dieses Artikels muss natürlich ambivalent behandelt werden: Natürlich gibt es – aus eigener Erfahrung – viele sehr günstige Produkte, die auch noch nach vielen Jahren funktionieren. Hier hatte ich (gegenüber dem Erwerb von Artikeln bekannter Marken) viel Geld gespart und erfreue mich auch heute noch an deren Funktionalität. Insbesondere waren dies elekronische Artikel. Diese werden ohnehin alle häufig in chinesischen Fabriken produziert, wo auch die bekannten Marken herstellen lassen.

Bei Gebrauchsgegenständen, die einer regelmäßigen Belastung ausgesetzt sind, verhält es sich häufig jedoch so, wie es der Volksmund bereits sagt: »Wer billig kauft, kauft zwei Mal.«
Das soll allerdings nicht heißen, dass man nun einfach zwei Mal billig kaufen muss (womit man am Ende doch noch günstiger weg käme). Nein, man kauft zunächst die günstige Version eines Artikels und im Anschluss – geläutert – dann doch die höher preisige. Ersteres hätte man sich also gleich, im wahrsten Sinne des Wortes, sparen können.

Zurück zum Schuhwerk:

teure Schuhe

Schuhwerk von Loints of Holland und Schuhspanner aus Zedernholz: Sie verhindern Gehfalten und nehmen Feuchtigkeit auf. Eine Investition, die sich auf lange Sicht hin (für den Geldbeutel) lohnt.

Zugegeben: Ausschlaggebend für den Kauf meiner neuen Schuhe war zunächst deren Design. Dieses ist freilich jedem modebewussten Käufer sehr wichtig. Aber 180 Euro für solch ein paar Schuhe? Das ist wahrlich schon eine Hausnummer, wenn man zuvor nur bei Deichmann und Reno zugegen war.

Genauer betrachtet ist hier aber nichts zusammen geklebt. Alles ist wechselbar. Solch ein Produkt kommt aus einer Manufaktur und nicht aus einer unbekannten Fabrik aus Fernost. Es ist nachhaltig, da es reparierbar ist. Zu dem Preis ließ ich mir auch noch solche Schuhspanner aufschwatzen, die auch noch einmal ca. 20 Euro kosten. Sonderbare Dinger sind dies, die ich zuvor nie benutzt hatte und nur aus dem Augenwinkel heraus von Oma kannte. Die Verkäuferin erklärte mir deren Sinn (es geht um Feuchtigkeit und um Bruchstellen im Leder). Zuvor trug ich ein Jahr lang Schuhe zum Preis der Schuhspanner (und nicht länger).

Plötzlich erinnere ich mich an die Leinen-Bettwäsche aus meiner Kindheit, die immer noch keine Löcher hat und an die alte Bohrmaschine vom Onkel, die immer noch funktioniert. Ich weiß nun: Häufig ist es eine Illusion, dass man annimmt, man spare Geld bei derlei günstigen Produkten. Auf lange Sicht ist das Gegenteil der Fall.

Artikeldatum: 11.11.2019 / letzte Änderung: 6. Dezember 2019

Weitere interessante Artikel auf Kompaktwohnung.de



Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.