Minimalismus & Frugalismus leben in der kleinen Wohnung

Was kostet einmal Wäsche waschen? Energieverbrauch der Waschmaschine

Es ist ohne Messgerät nahezu unmöglich, den gesamten Energieverbrauch einer Waschmaschine für eine Waschladung zu ermitteln. Ich habe solch ein Stromkostengerät und habe einmal nachgemessen. Hier erfahren Sie, wie viele Euro Sie einmal Wäschewaschen zuhause kostet.

Werbung

Einer meiner für mich interessantesten Energie-Tests war das Ausmessen meiner Waschmaschine. Konnte ich den ungefähren Verbrauch der elektronischen Geräte aus dem Bereich Unterhaltungselektronik schon in etwa ahnen, sah es bei der Waschmaschine anders aus: Ich hatte keine Ahnung, wie viel Strom in kWh bei einmal Waschen benötigt wird bzw. wie viel mich einmal Wäsche waschen eigentlich konkret kostet.

meine Waschmaschine A+++

Die Waschmaschine, die ich nutze, hat die Energie-Kennung „A+++“. Das klingt ja schon einmal gut. Für das Herausbekommen des tatsächlichen Energieverbrauchs nutzt sie mir natürlich nichts. Ich kann hier auch nicht einfach ein simples „Wattmeter“ anschließen, um den Strom zu messen: Während eines ganzen Waschganges verbraucht die Waschmaschine ja immer wieder eine andere Menge an Energie. Das bedeutet: Ich benötige hier zwingend ein Messgerät, welches auch die Kilowattstunden (kWh) messen- bzw. sammeln kann. Meines kann dies glücklicherweise. Also dann los:

Hinweis: In diesem Beitrag gemessene bzw. errechnete Stromkosten beziehen sich noch auf die »normalen« Energiepreise aus dem Jahr 2021. Derzeit haben sich diese (Preis pro kWh) – es ist bekannt – leider teils sehr erhöht und man muss diese Energiekosten entsprechend verdoppeln oder gar verdreifachen – je nachdem welchen kWh-Preis der eigene Anbieter derzeit verlangt. Hier wurde noch mit knapp 30 Cent pro kWh gerechnet.
Anzeige der aktuellen Stromkosten auf dem Display

Mein Energiekostenmessgerät errechnet aus der Summe aller Strömlinge in einer bestimmten Zeit die gesamten Kosten des Waschgangs in Euro aus.

Nach einer Stunde war die Maschine mit dem Waschen fertig. Es wurden hierfür insgesamt 0,68 kWh Strom benötigt. Das bedeutet für mich konkret: Einmal mit meiner recht modernen Siemens-Waschmaschine Wäsche waschen kostet mich ca. 19 Cent. Hier muss ich ja einfach nur den Preis einer kWh (29 Cent) mit dem (gemessenen) Gesamtverbrauch multiplizieren.

Während des Waschens hatte ich auch ein Auge auf die jeweilige elektrische Arbeitsleistung: Die Maschine beanspruchte hier

Nach einer Stunde Waschen ergab sich dann aus diesen Werten eine tatsächliche Strommenge von den gemessenen 0,68 kWh und für meinen Geldbeutel ein Minus von 0,19 Euro. Das Wasser kostet freilich noch extra und das Waschmittel auch noch.

Es muss aber natürlich noch erwähnt werden, bei welchen Einstellungen ich die Waschmaschine für dieses Messergebnis betrieb:

Bei meiner Maschine kann ich dies mittels einem Display und Tipptasten unabhängig vom Waschprogramm einstellen. Das genutzte Waschprogramm selbst trägt bei meiner Siemens Maschine den Namen „Schnell“. Eine Stunde Maschinenwäsche gilt also noch als schnell.

Bei höheren Einstellungen (insbesondere was die Waschtemperatur betrifft) wäre ich hier sicherlich nicht mit 19 Cent weggekommen.

Doch andere Programme bzw. Einstellungen hatte ich zunächst nicht ausgemessen. Für meinen persönlichen Bedarf ist dieser Schnellwaschgang bei 40 °C ausreichend.

Noch ein Hinweis: Im Sommer wird ein Waschgang weniger kosten als im Winter! Warum? Weil das (kalte) Leitungswasser hierzulande im Sommer teilweise bereits 20°C warm ist und entsprechend weniger (elektrisch) erhitzt werden muss. Ein freundlicher Leser meines Blogs brachte mich erst in den Kommentaren darauf. Meinen Test hatte ich in einer kühlen Jahreszeit gemacht.

Übrigens: Ist die Maschine ausgeschaltet, fließt durchaus noch ein weiterer Strom! Hier konnte ich einen „Standby-Strom“ von immerhin noch 0,6 Watt messen. Ist die Waschmaschine mit dem Waschen fertig aber noch eingeschaltet, messe ich 2,2 Watt. So ziehe ich nach jeder Benutzung den Stecker und drehe auch die Wasserzufuhr ab. Sicher ist Sicher.

Brennenstuhl Primera-Line Energiemessgerät PM 231 E (Strommessgerät mit erhöhtem Berührungsschutz, Energiekostengerät mit 2 individuell einstellbaren Stromtarifen)
Brennenstuhl Primera-Line Energiemessgerät PM 231 E (Strommessgerät mit erhöhtem Berührungsschutz, Energiekostengerät mit 2 individuell einstellbaren Stromtarifen)
von Brennenstuhl

Mit diesem Energiekosten-Messgerät ermitteln Sie die exakten Stromkosten (in €), die die jeweils angeschlossenen Geräte verursachen. Sie können nun ganz genau einschätzen, was Ihre größten Stromverbraucher sind und welche Kosten diese je Monat verursachen. Das Messgerät läuft einfach mit und ermittelt die laufenden Kosten von z. B. einer Waschmaschine.

Brennenstuhl Primera-Line Energiemessgerät PM 231 E (Strommessgerät mit erhöhtem Berührungsschutz, Energiekostengerät mit 2 individuell einstellbaren Stromtarifen) Brennenstuhl Primera-Line Energiemessgerät PM 231 E (Strommessgerät mit erhöhtem Berührungsschutz, Energiekostengerät mit 2 individuell einstellbaren Stromtarifen) Brennenstuhl Primera-Line Energiemessgerät PM 231 E (Strommessgerät mit erhöhtem Berührungsschutz, Energiekostengerät mit 2 individuell einstellbaren Stromtarifen)
Unverb. Preisempf.: € 25,99 Du sparst: € 6,08 (23%) Preis: € 19,91 Auf Amazon ansehen in den Amazon Einkaufswagen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  Anzeige
Preis zuletzt aktualisiert am 3. Dezember 2022 um 19:16. Alle Angaben ohne Gewähr.

Eine 90-Grad-Wäsche kostet 30 Cent

Jüngst hatte ich es doch noch einmal gemessen: Das (meist sinnlose) Waschen bei einer sehr hohen Temperatur von 90 Grad Celsius. Denn dummerweise habe ich da so eine schöne Hose aus Baumwolle, die mir leider zu weit ist (obgleich ich wahrlich nicht mehr der Schlankeste bin). Ich wollte sie einlaufen lassen und dies geht natürlich am einfachsten, indem man sie bei 90 Grad wäscht.

Ich habe ja das Stromkostenmessgerät und zählte damit die Kilowattstunden:

Stromverbrauch bei 90 Grad

Auf diesem Bild sehen Sie im Display die verbrauchte Menge an Energie (in Kilowattstunden [kWh]) sowie gleich bequem die dadurch entstandenen Kosten darunter in Euro.

Ganze 30 Eurocent kostete mich das Vergnügen – also deutlich mehr als bei einer 40-Grad-Wäsche. Das Wasser muss ja mehrmals auf 90 Grad Celsius aufgeheizt werden, was eben viel Energie kostet. Verbraucht wurden hierbei insgesamt knapp über eine kWh und diese kostet derzeit jetzt leider schon 30 Cent. Mein Stromkostenmessgerät zeigt es mir direkt an. Geschleudert wurde in dem Waschprogramm bei 1400 Umdrehungen je Minute und der Waschvorgang dauerte ca. eine Stunde und 39 Minuten.

Nun, ich rede es mir auch etwas schön: Man sagt ja auch, dass man hin und wieder durchaus bei der hohen Temperatur von 90 Grad waschen sollte, damit Bakterien innerhalb der Maschine abgetötet werden können. So etwas würde ich aber nur ca. zweimal im Jahr machen. Ansonsten reicht mir der normale Waschgang bei 40 °C. Mittlerweile bin ich sogar soweit, dass ich den absoluten „Spar-Waschgang“ bei 15 Minuten, nur 900 Umdrehungen je Minute und 30 °C für viele Textilien (z. B. einfache T-Shirts) nutze. Das spart eine Menge Geld und man muss hier mit der Sauberkeit und Hygiene nicht übertreiben.

Werbung

Artikeldatum: 14.05.2019 / letzte Änderung: 4. September 2022

Weitere interessante Artikel auf Kompaktwohnung.de


webaschtl | am 19. Oktober 2022

Hallo Thomas,
wollte nachschauen, ob ich mit meiner heutigen Messung

– vielleicht gar das selbe alte (?) Messgerät, das ich mal vor längerer Zeit geschenkt bekommen hatte und endlich reaktiviert habe; auch Dank dieser Sendung: https://www.youtube.com/watch?v=od7g1xj9Qyg#computer-club2 –

bei meiner immer noch benutzten, >20 Jahre alten Siemens-Maschine richtig liege. Und nach Aufruf Deiner Seite wirds wohl stimmen: für Bettwäsche (keine Jeans…) -> Buntwäsche, 60°, brauchte die Maschine für mein Gefühl zwar etwas verdammt lang, genau 2h. Der Verbrauch betrug nun laut des Messgeräts 1,1 kWh und entspricht bei meinem derzeitigen Strompreis 28 ct.

Sollte also im Vergleich passen. Und Dank des Tipps in der verlinkten Sendung, konnte ich mit dem Messgerät tatsächlich auch ein USB-Netzteil als „Stromfresser ohne Gegenleistung“ entlarven …

Thomas (Admin)
Hallo und danke für den Kommentar! Den Computerclub 2 schaue ich mir auch häufig und sehr gerne an 🙂
Ich hatte mit dem Stromkosten-Messgerät auch fast alles bei mir daheim nachgemessen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wer Strom in welcher Höhe verbraucht und wen man besser nicht ständig an lassen sollte.

Amigo | am 24. November 2021

Hier mal meine Vergleichswerte:

==> Waschmaschine Marke Siemens; Anschaffung 05/2009 (neu; Preis 399 €)

Folgende Waschprogramme habe ich gemessen:

(1) 30°, 48 min, 1200 U/min ==> 0,42 kwh Stromverbrauch
(2) 40°, 54 min, 1200 U/min ==> 0,56 kwh “
(3) 60°, 67 min, 1200 U/min ==> 1,04 kwh “

– Messung war erst vor ein paar Tagen, also im November.
– 90° hab ich noch nie gewaschen (werde es auch nie tun).
– Nach Beendigung des Waschgangs) 1,8 Watt
– Kein Standby-Verbauch nach dem Abschalten. Also Stecker ziehen unnötig.

==> da scheint meine über 12 Jahre alte Waschmaschine doch tatsächlich etwas weniger Strom zu verbrauchen, als Deine (vermutlich neuere)…

Übrigens: Die Wasserkosten sind nicht zu vernachlässigen. Denn sie sind ähnlich hoch wie die Stromkosten. Meine Maschine verbraucht durchschnittlich knapp 40 Liter pro Waschvorgang. Das sind 20 Cent (bei m3-Preis von gut 5 €).

Thomas (Admin)
Prima! Vielen Dank für die Werte! Die Wasserkosten hatte ich tatsächlich nicht berücksichtigt. Anhand der Wasseruhr kann man den Wasserverbrauch ja gut messen. Das werde ich demnächst auch mal tun.

Fred | am 29. September 2021

Zum Abtöten der Bakterien reichen in der Regel 60 Grad. (Das ist auch der Grunde, warum Warmwasserspeicher so eingestellt sein müssen, dass das Wasser mit 60 Grad vorgehalten wird. Schon bei 55 Grad überleben Legionellen)

Thomas (Admin)
Sehr interessant. Danke hierfür!

Manu | am 23. Juli 2020

Klasse Beitrag, aber eines wüsste ich noch gerne: Zu welchem Kalendermonat hast du gemessen?
Es kommt beim Erhitzen des Wassers auch stark darauf an, wie warm das Wasser vom Anschluss kommt.
D.h. im Sommer muss es weniger aufgeheizt werden, als im Winter, wenn es draußen Minusgrade hat. Merke das extrem bei meinem Durchlauferhitzer.

Thomas (Admin)
Das ist aber eine interessante Frage, denn daran hatte ich noch gar nicht gedacht! Ich hatte im November gemessen. Ich denke, im Sommer wird es tatsächlich günstiger sein, denn in manchen Regionen bekommt man bei richtig warmen Tagen ja bereits 20 °C warmes Wasser aus dem Kaltanschluss.

xxlposter@gmail.com | am 14. Juni 2020

Diese „normalgroße“ Waschmaschine hattest Du bereits / konntest Du übernehmen o.dgl., so dass kein Kauf einer „schmalen“ in Frage gekommen ist alias einer Waschmaschine mit geringerem Fassungsvermögen (für Deinen 1-Personen-Haushalt), die vielleicht grundsätzlich weniger Energie verbraucht?

Zudem dürften doch auch a) 30° bei b) noch „schnelleren Schnellwaschgängen“, wie sie vielleicht modernere Waschmaschine mittlerweile wortwörtlich im Programm haben (zB 20 Minuten), auch bereits (zumeist) ausreichend sein, oder?

Denn meine (übernommene) ist weder schmal, noch beinhaltet sie ein solches Kurzprogramm (und hat knapp 2 Jahrzehnte auf ihrem breiten Buckel) – so dass ich eine solche suche.

Deshalb bin ich hier gelandet. : )

DANKEschöns!

Thomas (Admin)
Danke für den Kommentar! Ja, die Waschmaschine war bereits vorhanden. Sie hat auch ein 15-Minuten-Kurzprogramm. Vermutlich reicht dies bereits für „normale“ Wäsche völlig aus. Das muss ich mir noch einmal genauer ansehen.

Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.