Minimalismus leben in der kleinen Wohnung

Was verbraucht mehr Energie: Herd oder Wasserkocher?


Als Teetrinker ist es klar: Hier nutze ich den Wasserkocher zum Erhitzen des Wassers. Als Spaghettifreund überlegte ich, ob es nicht sinnvoll wäre, auch das Nudelwasser vorzukochen. Hier lesen Sie, was mehr Strom verbraucht – Herd oder Wasserkocher?

Gleich vorweg geschickt: Wenn Sie Wasser zum Kochen bringen- und dabei Strom sparen wollen, seien Sie hierbei kein Romantiker: Am effizientesten geht das Aufkochen elektrisch mit einem Wasserkocher und nicht mit dem Topf auf der Herdplatte. Der Wasserkocher verbraucht für die selbe Menge Wasser viel weniger Strom und ist zudem viel schneller.

ein Deatilausschnitt eines Herdes

Wasser kocht man idealerweise im Wasserkocher anstatt auf dem Herd: Es geht schneller und verbraucht weniger Energie – wie viel, lesen Sie hier.

ein Energiekostenmessgerät

Mit solch einem Energiekostenmessgerät habe ich meine Werte ermittelt.

So sah mein Vergleich aus: Ich kochte einen Liter kaltes Wasser aus dem Wasserhahn. Einmal kochte ich dieses auf dem Herd bei voller Leistung im Topf mit Deckel. Der Deckel ist hier wichtig, denn damit geht es viel schneller. Als nächstes brachte ich die selbe Menge gleich kaltes Wasser im Wasserkocher zum kochen. Davor schloss ich je mein Strommessgerät an:

Gegenüber dem Herd spart ein Wasserkocher also Energie von ca. 60 %! Wenn Sie keinen Deckel auf dem Topf nutzen, geht noch viel mehr Energie verloren. Wie es hier bei Gas aussieht, kann ich leider nicht sagen.

Herdplatte: Volle oder halbe Leistung?

Ich bleibe als letztes noch am Herd in meiner kleinen Küche stehen. Man sagt ja, dass ein Automobil auf der Autobahn für eine gewisse Strecke mehr Benzin verbraucht, wenn es diese schneller abfährt. Gilt dies auch für den Herd, wenn jener auf einer höheren Stufe Wasser zum Aufkochen bringt als auf der mittleren? Schneller geht dies zumindest, das ist klar.

Da ich ja ein Energiemessgerät (Amazon) habe, konnte ich leicht nachmessen:

Strom sparen am Herd

Für mein Frühstücksei bringe ich das Wasser zunächst auf höchster Stufe zum Kochen und stelle die Herdplatte dann deutlich herunter. So spare ich den meisten Strom. Lesen Sie auch meine Tipps zum Eierkochen!

Bei Stufe 3 leistet der Herd ja viel weniger elektrische Arbeit. Aber er leistet diese eben viel länger! Letztendlich ist es für den Stromzähler also nach meiner Messung egal, ob man auf höchster oder auf mittlerer Stufe kocht: Der Stromverbrauch in kWh ist fast gleich. Ich bringe das Wasser für meine Frühstückseier morgens jedenfalls bei höchster Stufe zum kochen (und stelle dann runter). Das geht schneller und verbraucht fast genau so viel Energie wie beim (langen) Kochen bei mittlerer Stufe. Einem Ei jedoch ist es freilich einerlei, bei welcher zugeführter Energiemenge das Wasser kocht.

Artikeldatum: 15.05.2019 / letzte Änderung: 25. September 2019

Weitere interessante Artikel auf Kompaktwohnung.de


leider noch keine Anmerkungen

Hinweis: Auch, wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Der Autor (Thomas) ist durchaus auch ein Freund des Du und freut sich über Kommentare.

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort.)



Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.

Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?